Satzung des Fördervereins der Städtischen Theater Chemnitz e.V.

Vom 18. August 1992, neu gefasst am 30. Juni 1998, geändert am 26 Juni 2000 und 09. Juni 2008

0.0 Name, Sitz, Geschäfts­jahr

0.1 Der Verein führt den Na­men Förderverein der Städti­schen Theater Chemnitz. Er soll in das Vereinsregi­ster ein­getra­gen werden und führt dann den Namenszu­satz - e.V.

0.2 Der Verein hat seinen Sitz in Chemnitz.

0.3 Das Geschäftsjahr des Ver­eins ist das Kalen­derjahr.

 

1.0 Zweck, Aufgaben, Gemein­nützigkeit

1.1 Zweck des Vereins ist die Förderung von Kunst und Kultur. Dieser Zweck wird verwirklicht durch die ideelle und mate­rielle Förderung der Städtischen Theater Chemnitz.

1.2 Der Verein verfolgt aus­schließlich und unmit­telbar gemein­nützige Zwecke im Sinne des Ab­schnitts „Steuer­begüns­tigte Zwecke“ der Abga­benordnung.

1.3 Der Verein ist selbstlos tätig; er verfolgt nicht in erster Linie eigen­wirtschaftliche Zwecke.

1.4 Mittel des Vereins dür­fen nur für die sat­zungsmäßigen Zwecke ver­wendet werden. Die Mit­glieder erhalten kei­ne Zuwen­dungen aus den Mit­teln des Vereins. Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck des Ver­eins fremd sind, oder durch unverhältnis­mäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.

1.5 Bei Auflösung des Vereins oder bei Wegfall seines bis­herigen Zwecks fällt das Vermögen des Vereins an die Stadt Chemnitz zur Verwendung für die ausschließliche und unmit­telbare Förderung des Theaters in Chemnitz.

 

2.0 Erwerb und Beendigung der Mitgliedschaft, Ausschluss

2.1 Mitglied des Vereins kann jede voll geschäftsfähige natür­li­che oder jede juri­stische Person des privaten oder öf­fentli­chen Rechts oder Handelsgesellschaft wer­den, die bereit ist, die Ziele des Vereins zu för­dern.

2.2 Die Aufnahme als Mitglied erfolgt auf schriftlichen Antrag. Über den Aufnahmean­trag entscheidet der Vor­stand. Die Mit­gliedschaft wird durch Aushändigung ei­ner schriftlichen Aufnahmeerklärung erworben. Ein Rechtsanspruch auf Mit­gliedschaft be­steht nicht.

2.3 Die Mitgliedschaft endet durch Austritt, Tod des Mit­glieds bzw. Auflösung der juri­stischen Person oder Handelsgesell­schaft, Ausschluss oder Streichung aus der Mitglie­derliste.

2.4 Der Austritt erfolgt durch schriftliche Erklärung ge­genüber dem Vorstand unter Einhaltung einer 6monati­gen Kündi­gungs­frist zum Jahresende, wobei über die Rechtzeitigkeit der Zugang der Aus­tritts­erklärung beim Vorstand entschei­det.

2.5 Ein Mitglied, das in erheblichem Maß gegen die Ver­einsinteressen verstoßen hat, kann durch Beschluss des Vor­stands aus dem Ver­ein ausgeschlossen werden. Vor dem Ausschluss ist das Mitglied persön­lich oder schriftlich zu hören.

2.6 Die Streichung des Mitglieds aus der Mit­gliederliste er­folgt, wenn das Mitglied mit der Beitragszahlung oder ande­ren fi­nanziellen Verpflichtungen gegenüber dem Verein min­de­stens 12 Monate im Rückstand ist. Vor­her muss das Mitglied durch Schrei­ben an seine zu­letzt bekanntgegebene Adresse auf die bevorstehende Strei­chung hingewiesen werden.

2.7 Bei Meinungsverschiedenheiten zwischen einem Antrag­steller oder einem Mitglied entscheidet die nächste ordentli­che Mitglie­derversamm­lung.

3.0 Mitgliedsbeiträge Die jährlichen Mit­gliedsbeiträge wer­den von der Mit­gliederversammlung festgelegt. Sie sind für das Ge­schäfts­jahr grundsätzlich je­weils am 01.01. im vor­aus für das Ge­schäftsjahr fäl­lig, kön­nen jedoch auch quar­talsweise oder seme­sterwei­se erho­ben werden.


4. Vorstand, Vertretungsberechtigung

4.1 Der Vorstand besteht aus dem - Vorsitzenden - Stellv. Vorsitzenden - Schatzmeister - Schrift­füh­rer und - bis zu 4 weiteren Vor­standsmitglie­dern.

4.2 Der Verein wird gem. § 26 BGB gerichtlich und außer­gericht­lich durch den Vorsitzenden, den Stellv. Vor­sitzen­den, den Schatzmeister und den Schrift­füh­rer vertreten, wobei je­weils zwei dieser genannten Mit­glie­der des Vorstan­des mit­wir­ken müssen (vertretungs­berechtigter Vorstand).

4.3 Der Vorstand wird von der Mitgliederversammlung für die Dauer von 3 Jahren, gerechnet von der Wahl an, gewählt. Er bleibt jedoch bis zur Neuwahl des Vor­standes im Amt. Zu Vorstandsmitgliedern können nur Mitglieder des Vereins und natürliche Personen als Ver­treter einer juristischen Person oder Handels­ge­sellschaft, die Mitglied ist, gewählt wer­den. Mit der Been­digung der Mitgliedschaft im Verein endet auch das Amt eines Vorstandsmitglie­des.

4.4 Scheidet ein Mitglied des vertretungsberechtigten Vorstan­des (Nr. 5.2) vorzeitig aus, so kann der Vor­stand für die restliche Amtsdauer des Ausgeschiede­nen die Amts­ge­schäfte des ausge­schiede­nen Mitglie­des ei­nem anderen Vorstandsmit­glied über­tragen und/oder aus dem Kreise der Vor­standsmit­glieder Nachfolger für das oder die freigewordenen Vor­standsämter wählen.

 

5.0 Mitgliederversammlung

5.1 Soweit nach den gesetz­lichen Bestimmungen Mit­glieder­ver­samm­lungen stattfinden müssen, sind diese durch den Vor­sitzenden des Vor­standes oder ein anderes ver­tretungsbe­rechtigtes Vorstandsmitglied (Nr. 5.2) ein­zuberufen. Die Ein­ladung zur Mit­glie­der­ver­samm­lung muss unter Angabe einer Tagesord­nung mit einer Frist von 20 Tagen schriftlich er­folgen. Das Einladungsschreiben gilt dem Mitglied als zu­gegangen, wenn es an die letzte vom Mitglied dem Verein schriftlich bekanntgegebene Adresse gerichtet ist. Die Mit­glie­der­ver­sammlung muss einberu­fen werden, wenn es von min­destens 20 % der Mit­glieder unter An­gabe eines Grun­des schriftlich verlangt wird.

5.2 Die Mitgliederversammlung ist für folgende Ange­legen­hei­ten zu­ständig:
a) Entgegennahme des Jah­res­berichtes des Vorstandes und des Kassenberichts, Entlastung des Vor­stan­des
b) Festsetzung der Mitgliedsbeiträge
c) Wahl und Abberufung der Mitglieder des Vorstandes
d) Beschlussfassung über Änderung der Satzung und über die Auflösung des Vereins
e) Ernennung von Ehrenmitgliedern
f) Wahl des oder der Kassenprüfer.

5.3 Die Mitgliederversammlung wird von einem Mitglied des Vor­standes geleitet, in der Regel von dem Vorsitzen­den. Bei Wahlen kann die Versammlungsleitung für die Dauer des Wahl­ganges und der vorhergehenden Diskus­sion einem Wahlausschuss übertragen werden.

5.4 Die Mitgliederversammlung ist ohne Rücksicht auf die Zahl der erschienenen Mitglieder beschlussfähig. In der Mitglieder­versammlung hat jedes Mitglied eine Stim­me. Zur Ausübung des Stimmrechts kann ein anderes Mit­glied schriftlich be­vollmächtigt werden. Die Be­voll­mächti­gung ist für jede Mitgliederversammlung geson­dert zu ertei­len. Ein Mitglied darf jedoch nicht mehr als zwei fremde Stim­men vertreten; die Bevoll­mächti­gung ist dem Versammlungs­leiter vor Be­ginn der Tages­ordnung bekanntzu­geben. Die Art der Ab­stimmung be­stimmt der Versamm­lungs­leiter. Die Abstim­mung muss schriftlich durchgeführt werden, wenn die Hälfte der erschienenen stimmberechtigten Mitglie­der dies bean­tragt.

5.5 Die Mitgliederversammlung fasst Beschlüsse im allge­meinen mit einfacher Mehrheit der abgegebenen gülti­gen Stimmen. Zur Ände­rung der Satzung und zur Auflö­sung des Ver­eines ist jedoch eine Mehrheit von drei Vierteln der erschienen und in der Versammlung ver­tretenen Mit­glieder erfor­der­lich.

 

6.0 Protokollierung von Be­schlüssen

6.1 Beschlüsse sind unter Angabe des Ortes und der Zeit der Versammlung sowie des Abstimmungs­ergebnisses in einer Nie­derschrift festzuhal­ten; die Niederschrift ist von dem letzten Versammlungsleiter und dem letz­ten Protokollfüh­rer zu unterschreiben.

 

7.0 Auflösung, Schlussbestimmungen

7.1 Die Auflösung des Vereins kann nur von einer zu die­sem Zweck satzungsgemäß einberufenen Mitglie­derver­sammlung beschlossen werden. Auf die Einbe­rufung zum Zweck der Ver­einsauflösung ist in der Einladung hin­zuweisen.

7.2 Die im Amt befindlichen vertretungsberechtigten Vor­stands­mit­glieder (Nr. 5.2) sind die Liquidatoren mit der in Nr. 5.2 bestimmten Vertretungsregelung, soweit nicht die Mit­glie­derver­sammlung andere Liquidato­ren ein­setzt. Bei Auflö­sung ist das Vereinsvermögen zu den in Nr. 2 genann­ten gemeinnützigen Zwecken zu ver­wenden.

7.3 Der Vorstand nach Nr. 5 ist ermächtigt, vom Regi­ster­gericht oder vom Finanzamt etwa beanstandete Sat­zungsbe­stand­teile abzuändern, soweit dies zur Erlan­gung der Rechtsfähig­keit durch Eintragung in das Ver­eins­regi­ster, zur Eintragung der Neufassung der Sat­zung im Vereinsregister oder zur Erlangung der Ge­meinnützigkeit erfor­der­lich ist, und hierbei auch redaktio­nelle Un­stim­mig­keiten im Sat­zungs­text zu be­heben.

Fassung nach der letzten Änderung vom 09.06.2008

 

PDF-Version der Satzung

Förderverein der Städtischen Theater Chemnitz e.V. | Käthe-Kollwitz-Straße 7 | 09111 Chemnitz | Telefon: 0371 / 69 69 601 | info@theaterfoerderverein-chemnitz.de