Überregional 29. Januar 2018

Stolzer Name für die Orchesterakademie


Seit gestern heißt sie Rudolf-Kempe-Akademie -

Cordula Kempe, die Witwe des international renommierten Dirigenten, war begeistert. Dreimal sei sie jetzt in Chemnitz gewesen. Dreimal habe sie die Robert-Schumann-Philharmonie gehört. Wörtlich: „Da müssen sich die Konkurrenten in München, Dresden und London schon vorsehen“, sagte die Dame, die eigens aus London angereist war. Der Grund: Die Orchesterakademie der Robert-Schumann-Philharmonie trägt jetzt den Namen ihres verstorbenen Gatten. Generalintendant Christoph Dittrich überreichte die Urkunden gestern Abend im Rahmen eines Kammerkonzerts an Cordula Kempe und den Mentor der Akademisten, Hartmut Schill.

Kempe, dem im Opernhaus zurzeit eine Ausstellung gewidmet ist, hatte im und nach dem Krieg das kulturelle Leben in Chemnitz maßgeblich beeinflusst. Ganz unprätentiös, wie Christoph Dittrich sagte. Kempe habe einfach gespürt, dass die Menschen nach dem Krieg nicht nur Brot brauchten, sondern auch geistige und kulturelle Nahrung. Das sei im Übrigen auch heute wichtig. Dittrich dankte dem Theaterförderverein, auf dessen Initiative die Orchesterakademie entstanden ist, und der sie seit Jahren finanziell unterstützt. Ebenso wie die Erich-Schellhorn-Stiftung.

Der Festakt der Namensgebung fand im Rahmen eines Kammerkonzerts statt. Üblicherweise im Rangfoyer, war diesmal Umzug angesagt. Die Parterre-Plätze im großen Saal waren fast vollzählig besetzt. Das war dem Anlass geschuldet, aber auch dem interessanten Programm. Und den Solisten.

Generalmusikdirekter Guillermo García Calvo setzte sich selbst an den Flügel und bewies sowohl in Mozarts Quintett für Klavier und Bläser KV 452, besonders aber im abschließenden „Geistertrio“ von Ludwig van Beethoven, was für ein ausgezeichneter Pianist er auch ist. Das Publikum war zurecht begeistert davon, wie er die Läufe mysteriös geisterhaft perlen ließ, ohne das Erreicht-den-Hof-mit-Müh‘-und-Not-Gehabe anderer Pianisten. Und Hartmut Schill (Geige) und Jakub Tylman (Cello) bildeten mit ihrem GMD eine traumhaft abgestimmte Einheit. Der musikalische Höhepunkt des interessanten Abends, der schon mit der „Aubade“ von Jeffrey Goldberg einen außergewöhnlichen Akzent gesetzt hatte. Goldberg, den wir für seine Improvisationen kennen und schätzen, hat hier wunderbar impressionistische Farbtupfer für Klavier und Flöte (höchst einfühlsam Ulrike Rusetzky) zu Gedankenbildern verdichtet.

Akademisten Kempe 2812018
Zwei Stipendiaten der Rudolf-Kempe-Society hatte Cordula Kempe mitgebracht: Milan Siljanov (Bariton) und Ammiel Bushakevitz (Klavier). Zurückhaltend, zart, aber zauberhaft die Akademisten selbst, denen eine Hauptrolle zukam. Mit dem „Ehemaligen“ Alexander Lesch spielten Kyoungjie Kim, Deborah Sharon Krupa  und Friedmann Michael Herfurth (Foto: v. li.) den immer wieder ergreifenden Variationensatz mit dem Thema und das Scherzo aus Schuberts Streichquartett „Der Tod und das Mädchen“.

Toi, toi, toi für sie und all ihre Nachfolgerinnen und Nachfolger in der Rudolf-Kempe-Akademie Chemnitz!

BB Drucken Kommentare (0)
Möchten Sie diesen Artikel kommentieren?

Mitglied werden

Sie möchten die Chemnitzer Theater fördern? Sie möchten hinter die Kulissen schauen? Sie sind kulturinteressiert? Werden Sie Mitglied hier bei uns im Förderverein.
Füllen Sie einfach das Formular aus und wir melden uns.

Förderverein der Städtischen Theater Chemnitz e.V. | Käthe-Kollwitz-Straße 7 | 09111 Chemnitz | Telefon: 0371 / 69 69 601 | info@theaterfoerderverein-chemnitz.de