Überregional 25. Februar 2014

Ganz aktuell: 1. Chemnitzer Theaterpreis geht an den Brandenburger Martin Bauch

Flucht in die Paragrafen endet vielleicht doch auf der Bühne

Der mit 5.000 Euro dotierte erste Chemnitzer Theaterpreis für junge Dramatik geht an den 32-jährigen Brandenburger Martin Bauch für sein Kurzdrama "Die Erben des Galilei". Der Preis wurde am Dienstag-Abend im Ostflügel des Chemnitzer Schauspielhauses an den Autor übergeben. Die Jury zeichnete noch zwei weitere Arbeiten aus: "iMan" von der Österreicherin Katharina Köller (30) erhielt von der Jury-Vorsitzenden Kathrin Brune den zweiten, René Weisel für sein Stück "Tempelhofer Freiheit" den dritten Preis.

Diese Geschichte hätte niemand besser erfinden können: Martin Bauch, der Gewinner des ersten Preises, kam direkt aus Bukarest, wo er seit vier Monaten lebt und ein Referendariat macht - als...Jurist. Seit Jahren macht er mit Freunden in Brandenburg ("afghanische Provinz") poetry slams und versucht, Menschen für die Kultur zu gewinnen, vor allem junge. Doch die gehen weg. Dorthin, wo Geld zu verdienen ist. Bald gibt es keine mehr, in Brandenburg. Und keine S.. kümmert sich mehr darum, ob es dort poetry slams oder überhaupt Kultur gibt, oder nicht.

Und der Autor und Macher kriegt Angst. Angst davor, noch nicht mal für die Provinz gut genug zu sein. Er muss leben, schmeißt den Kultur-Bettel hin - und studiert Jura. Schreibt Schriftsätze, aber keine Dramen mehr. Reicht sein Stück "Die Erben des Galilei", 2009 in kurzen Ferientagen zuhause zwischen Weihnachten und Neujahr hingeschrieben, für den Chemnitzer Theaterpreis ein - er kann's nicht lassen. Und gewinnt. Kommt übernächtig nach der langen Fahrt von Bukarest in Chemnitz an. Und erzählt seine Geschichte. Nicht nur er ist gerührt. "Sie wissen gar nicht", sagt er zur Jury, "was Sie da für mich getan haben".

Das wusste die Jury in der Tat nicht. Sie hat nur 53 eingagangene Texte aus Deutschland und Österreich beurteilt und sich nicht nicht mit Biografien beschäftigt. Umso schöner, dass ausgerechnet Martin Bauch den - vom Theaterföderverein unterstützten - Chemnitz Theaterpreis gewonnen hat. Jetzt hofft der Gewinner nur noch auf eins: Dass sein 2. juristisches Staatsexamen nicht ausgerechnet auf den 25. Mai fällt, an dem "Die Erben des Galilei" uraufgeührt werden. Im "Ostflügel", wo die Preisverleihung nicht nur Lohn für ein herausragendes Stück war, sondern einen Menschen glücklich machte.

Vielleicht lässt Martin Bauch ja nun doch nach dem Examen die Paragrafen sausen.

(Mehr zur Preisverleihung und zu den Hintergründen morgen auf dieser Seite).

BB Drucken Kommentare (0)
Möchten Sie diesen Artikel kommentieren?

Mitglied werden

Sie möchten die Chemnitzer Theater fördern? Sie möchten hinter die Kulissen schauen? Sie sind kulturinteressiert? Werden Sie Mitglied hier bei uns im Förderverein.
Füllen Sie einfach das Formular aus und wir melden uns.

Förderverein der Städtischen Theater Chemnitz e.V. | Käthe-Kollwitz-Straße 7 | 09111 Chemnitz | Telefon: 0371 / 69 69 601 | info@theaterfoerderverein-chemnitz.de