Aus den Häusern 23. Mai 2014

Martin Bauch will weiter schreiben

Sein mit dem Chemnitzer Theaterpreis ausgezeichnetes Stück „Die Erben des Galilei“ wird am Sonntag uraufgeführt

Mit Macht drängt es ihn aus der Provinz hinaus. Martin Bauch ist Idealist. Er hat Theaterstücke geschrieben und inszeniert, Kabarett gemacht und Poetry Slams veranstaltet. Brotlose Kunst… Ob es an der Brandenburger Provinz lag? Der Realist Martin Bauch hat Jura studiert, sich in Bukarest auf das Examen vorbereitet. Da traf ihn wie der Blitz aus heiterem Himmel die Entscheidung der Jury des (vom Förderverein unterstützten) ersten Chemnitzer Theaterpreises für junge Dramatik, dass sein Stück „Die Erben des Galilei“ mit dem ersten Preis ausgezeichnet wurde. Am Sonntag wird es im Ostflügel des Schauspielhauses uraufgeführt. Ob Martin Bauch jetzt Talar und Paragrafen an den Nagel hängt?


Das wird wohl ganz davon abhängen, wie das Publikum seinen Bühnenerstling annimmt. „Gerade in den vergangenen zwei Jahren des Referendariats stand ich dauerhaft vor der Frage: kann ich den jahrelangen Spagat zwischen Geldverdienenmüssen, kreativer Arbeit und Jura durchhalten?“, sagte er in einem Interview, das der „Brandenburger Kurier“, eine Lokalausgabe der „Märkischen Allgemeinen Zeitung“ (MAZ), heute auf einer dreiviertel Seite veröffentlicht hat (online leider nur für Abonnenten).

Nie hätten er und seine Mitstreiter gegen Bezahlung gearbeitet, „es war immer ein großer Idealismus und die Hoffnung, Kultur in Brandenburg am Leben zu erhalten. Ich war nicht sicher, ob ich das noch lange machen würde“, weil er fürchtete, dass wir einfach nur Provinz sind. Gut genug für Brandenburg, aber nicht darüber hinaus.“

Den Chemnitzer Theaterpreis bezeichnet Martin Bauch als einen kleinen „Weckruf, ein Zeichen, dass die Zweigleisigkeit der letzten Jahre nicht umsonst war“ und seine Arbeit nicht nur provinziell sei. Auf jeden Fall will er jetzt, mit dem Erfolg des Chemnitzer Preises im Rücken, weiter schreiben, „machen, was ich immer gemacht habe: Schreiben, Inszenieren und hoffen, dass die Geschichten, die ich erzähle, das Publikum zum Nachdenken bringen.“

Am Sonntag wird Martin Bauch nicht an Talar und Paragrafen denken. Wir drücken ihm die Daumen.

Infos zum Stück und die nächsten Termine finden Sie hier.

BB Drucken Kommentare (0)
Möchten Sie diesen Artikel kommentieren?

Mitglied werden

Sie möchten die Chemnitzer Theater fördern? Sie möchten hinter die Kulissen schauen? Sie sind kulturinteressiert? Werden Sie Mitglied hier bei uns im Förderverein.
Füllen Sie einfach das Formular aus und wir melden uns.

Förderverein der Städtischen Theater Chemnitz e.V. | Käthe-Kollwitz-Straße 7 | 09111 Chemnitz | Telefon: 0371 / 69 69 601 | info@theaterfoerderverein-chemnitz.de